Z Audiol 2013; 52 (1) 6-15 - Uslar / Caroll / Wendt / Ruigendijk / Brand

Why the duck is reprimanded by the dog: Possible new ways in audiology with the ¬ĽOldenburg Linguistically and Audiologically Controlled Sentences¬ę

 

Warum die Ente der Hund tadelt: M√∂gliche neue Wege in der Audiologie mit den ¬ĽOldenburger Linguistisch und Audiologisch Kontrollierten S√§tzen¬ę

 

Verena Nicole Uslar 1, Rebecca Carroll 1, Dorothea Wendt 1, Esther Ruigendijk 2, Thomas Brand 3

1 Fakult√§t f√ľr Medizin und Gesundheitswissenschaften, Department f√ľr medizinische Physik und Akustik, Medizinische Physik,  Carl von Ossietzky University Oldenburg, Deutschland
2 Fakult√§t f√ľr Sprach und Kulturwissenschaften, Institut f√ľr Niederlandistik, Carl von Ossietzky University Oldenburg, Deutschland
3 Medizinische Physik, Institut f√ľr Physik, Carl von Ossietzky University Oldenburg, Deutschland

Abstract | The ¬ĽOldenburg Linguistically and Audiologically Controlled Sentences¬ę (OLACS) form a new corpus of speech material for audiological and psycholinguistic measurements. OLACS contain sentences of seven different sentence types, which vary in their syntactic complexity. All sentences are grammatically correct but have only little semantic predictability. The OLACS corpus is unique because it considers the homogeneity of different linguistic as well as audiological parameters. For instance, we controlled for the number of syllables and words, the semantics of words used in the sentences, and the phoneme distribution, as well as for the plausibility of the sentences and the linguistic complexity (especially regarding the syntactic complexity). Finally, we controlled for the acoustical intelligibility during an extensive evaluation procedure with speech intelligibility measurements. The OLACS corpus moreover features compatible pictures, which were developed for a subset of the OLACS. Currently, OLACS are used in a number of different experimental setups, such as speech intelligibility measurements, reaction time studies, and eye-tracking experiments. Using OLACS in speech intelligibility measurements allows us to investigate the effect of linguistic complexity on speech intelligibility. Experiments, which measure reaction times or investigate the eye movements during sentence comprehension can reveal when exactly comprehension problems arise while listening to a sentence. Thus, using OLACS in these various experimental designs in the AULIN project allows us to systematically distinguish between speech intelligibility (i. e. mostly pure word recall as measured in current audiological setups), and the true understanding of speech by using alternate measures, which rely more strongly on the correct interpretation of the presented sentences. This distinction seems to be important because ‚Äď as more and more studies show ‚Äď speech intelligibility measures alone do not seem to be sufficient to, for instance, capture listening effort or to explain the acceptance or the benefit of a hearing aid by a specific user. Also, a clear distinction between speech intelligibility and speech comprehension seems to be important to better understand speech processing in general. With the varying levels of complexity OLACS could be a means to that end.

Keywords: OLACS, Speech intelligibility tests, reaction time, eye movement, cognition
 
Zusammenfassung | Zur Durchf√ľhrung von audiologischen und psycholinguistischen Messungen wurde mit den ¬ĽOldenburger Linguistisch und Audiologisch Kontrollierten S√§tzen¬ę (OLAKS) ein neues Sprachmaterial entwickelt. OLAKS besteht aus sieben unterschiedlichen Satztypen, die in ihrer syntaktischen Komplexit√§t variieren. Grunds√§tzlich sind die S√§tze immer grammatisch korrekt, besitzen aber nur eine geringe Vorhersagbarkeit. Das Besondere an OLAKS ist, dass die S√§tze innerhalb eines Satztyps sowohl unter linguistischen als auch audiologischen Gesichtspunkten ann√§hernd homogen sind. So wurde neben der Silben- bzw. Wortanzahl, Wortwahl und phonetischen Ausgeglichenheit auch auf die Plausibilit√§t und die linguistische Komplexit√§t der S√§tze (hier besonders der Satzbau) geachtet. Mit sehr aufwendigen Optimierungsmessungen wurde zudem die gleiche akustische Verst√§ndlichkeit der S√§tze innerhalb eines Satztyps sichergestellt. Au√üerdem wurden zu den S√§tzen passende Bilder entwickelt. OLAKS wird zurzeit f√ľr Sprachverst√§ndlichkeitsmessungen, Reaktionszeitmessungen und in Eye-Tracking-Experimenten (Messungen der Augenbewegungen) genutzt. Mit dem Material ist es m√∂glich, bei Sprachverst√§ndlichkeitsmessungen den Einfluss der linguistischen Komplexit√§t auf das Sprachverstehen zu untersuchen. Reaktionszeitmessungen und Eye-Tracking k√∂nnen zeigen, wann genau im Satz aufgrund der syntaktischen Komplexit√§t Verst√§ndnisprobleme auftauchen. Die Nutzung von OLAKS in diesen unterschiedlichen experimentellen Designs im AULIN-Projekt erm√∂glicht es uns, sehr klar zwischen Sprachverst√§ndlichkeit (blo√ües Wiederholen der W√∂rter wie in √ľblichen Sprachverst√§ndlichkeitstests) und echtem Sprachverstehen zu differenzieren. Erste Ergebnisse zeigen, dass diese Differenzierung wichtig sein k√∂nnte; zum einen im Hinblick auf den wichtigen neuen Trend der besseren H√∂rsystemanpassung auf der Basis von individuellen kognitiven Ma√üen und damit einhergehend der Messung der individuellen kognitiven Belastung beim Sprachverstehen. Zum anderen aber auch, um den am Sprachverstehen beteiligten Prozessen besser auf den Grund kommen zu k√∂nnen. OLAKS mit seinen unterschiedlichen Komplexit√§tsstufen k√∂nnte in Zukunft dabei helfen, diese Differenzierung voranzutreiben.

Schl√ľsselw√∂rter: OLAKS, Sprachverst√§ndlichkeitsmessungen, Reaktionszeit, Augenbewegungen, Kognition
 
Lesen Sie ¬Ľhier den ganzen Beitrag¬ę