Hauptmen√ľ
Home
Die Zeitschrift
√úber uns
Impressum
Kontakt
Autorenhinweise
Artikel-Archiv
Aus der Z-Audiol
Datenschutz
Anmelde-Formular





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Z Audiol 2016; 55 (1) 14-19 ‚Äď Wei√ügerber/Neumayer/Baumann Drucken

Sprachverständlichkeitsschwellen mit Cochlea Implantat und mit CI-Simulation in Abhängigkeit vom Pegelverhältnis zwischen Direktschall und Diffusschall


Speech reception thresholds with cochlear implant and CI-simulation in relation to direct-to-reverberant ratio

 
Tobias Weißgerber, Hannah-Lina Neumayer, Uwe Baumann
 
 Zusammenfassung: Cochlea-Implantat(CI)-Tr√§ger sind im Alltag von einer Einschr√§nkung des Sprachverstehen besonders betroffen, wenn eine ung√ľnstige Raumakustik besteht. Ein bisher wenig untersuchtes Ma√ü ist das direct-to-reverberantratio (DRR), welches das Verh√§ltnis zwischen Direktschall und Nachhall eines Raumes beschreibt. Ziel der vorliegenden Studie ist deshalb die Untersuchung des Einfluss des DRR auf das Sprachverstehen in verschiedenen Raumumgebungen. Das Sprachverstehen bei sechs CI-Tr√§gern und acht Normalh√∂renden (Kontrollgruppe, 6-Kanal Sinus-Vocoder CI-Simulation) wurde im Oldenburger Satztests (OLSA) in Abh√§ngigkeit vom DRR gepr√ľft. Die Testschalle wurden mit Raumimpulsantworten eines Klassenzimmers (Nachhallzeit: 0,75 s) und einer Kirche (Nachhallzeit: 4,1 s) generiert. Der Direktschall wurde von 0¬į frontal pr√§sentiert; der Diffusschall wurde √ľber 20 √ľber 360¬į verteilte mittels Wellenfeldsynthese (WFS) erzeugte ebene Wellen dargeboten. Die verhallten Tests√§tze wurden f√ľr verschiedene DRRs an der H√∂rposition (Raummitte) mit einem H√∂rger√§temikrofon an der Ohrmuschel eines Kunstkopfes aufgenommen. In einer zweiten Testbedingung erschwerte die Addition eines St√∂rger√§usches (Signal-Rausch-Abstand 10 dB SNR) zus√§tzlich das Verstehen. Zur Testdurchf√ľhrung wurden bei der Gruppe der CI-Tr√§ger die zuvor aufgezeichneten Schalle √ľber den externen Eingang des Sprachprozessors (MED-EL OPUS 2) und bei der normalh√∂renden Gruppe mit einem Audiometriekopfh√∂rer (Sennheiser HDA-200) dargeboten. Die Bestimmung der Sprachverst√§ndlichkeitsschwelle (SVS) abh√§ngig vom DRR erfolgte im geschlossenen Modus des OLSA. Die Ergebnisse der CI-Tr√§ger und der Kontrollgruppe wiesen in der reinen Nachhallbedingung keinen signifikanten Unterschied auf (SVS CI-Tr√§ger ‑13,3 dB DRR, Kontrollgruppe ‑12,3 dB DRR, Bedingung Nachhall Kirche). In der Bedingung mit zus√§tzlichem St√∂rl√§rm verringerte sich die mittlere SVS allerdings nur in der Gruppe der CI-Tr√§ger signifikant um 4 dB auf ‑9,3 dB DRR.

Schl√ľsselw√∂rter: Cochlea-Implantat, Sprachverstehen im St√∂rger√§usch, Nachhall, DRR, Raumakustik

Abstract: In users of cochlear implants (CI), speech recognition decreases in reverberant environments compared to free-field conditions. In this context, the direct-to-reverberant ratio (DRR) which describes the logarithmic ratio between direct and reverberant sound, was not extensively investigated so far. In the present study, the influence of the DRR on speech recognition in CI users was evaluated. Speech reception thresholds (SRT) depending on DRR were measured with the Oldenburg sentence matrix test (closed set condition) in 6 CI users and 8 normal hearing subjects listening to stimuli generated via 6-channel CIvocoder. Test stimuli were generated by means of impulse responses of a classroom (RT = 0.75 s) and a church (RT = 4.1 s). The direct sound was presented via loudspeaker in frontal position (0¬į) whereas the reverberated signal was generated by 20 equally distributed surrounding plane waves created by wave field synthesis (128 loudspeakers) to approximate a diffuse sound field. The sentences of the Oldenburg Sentence Test (OLSA) were recorded with a hearing aid, which was held by an artificial concha of a dummy head placed in the middle of the anechoic test chamber. In a second condition, noise was added to the reverberated signals (signal to noise ratio 10 dB). 8 normal-hearing (NH) study participants performed the speech recognition task monaurally with a CI simulation (6-channel sine-vocoder) via headphones. Furthermore, 6 users of cochlear implants were tested monaurally via direct input of the CI. Average SRTs in quiet of both groups were similar without significant difference (SRT CI-users -13.3 dB DRR, controls -12.3 dB DRR, church reverberation condition). However, a significant detrimental effect of additional noise (4 dB)
was only present in the CI group (SRT -9.3 dB DRR).

Keywords: Cochlear implant, speech recognition in noise, reverberation, DRR, room acoustics
 
< zurück   weiter >
© 2023 Zeitschrift fŁr Audiologie / Audiological Acoustics