HauptmenĂŒ
Home
Die Zeitschrift
Über uns
Impressum
Kontakt
Autorenhinweise
Artikel-Archiv
Aus der Z-Audiol
Datenschutz
Anmelde-Formular





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Aus der Z-Audiol
Z Audiol 2015; 54 (3) 107-115 – Högner Drucken

Stress in individuals with Usher syndrome in dependence on degree of deafblindness and on age

 

Stress bei Personen mit Usher-Syndrom in AbhÀngigkeit vom Grad der HörsehschÀdigung und vom Alter

 

Nadja Högner
Humboldt-UniversitĂ€t zu Berlin, Institut fĂŒr Rehabilitationswissenschaften, Abteilung Blinden- und SehbehindertenpĂ€dagogik, Berlin, Deutschland

Abstract | In this article the frequency and intensity of stress of people with Usher syndrome in relation to the degree of dual sensory impairment and to the age will be shown. Usher syndrome is a rare genetically based illness with congenital hearing and progressive visual impairment. The consequences of these impairments are considered stressors, or risk factors for stress. The variable age besides the dual sensory impairment is used as a determinant because the potentiating effect of increasing vision impairment with concurrent hearing impairment and possibly intrapsychic processes such as coping, emotion regulation and habituation are considered in a single variable. As part of the author‘s study (2014) a specific stress questionnaire (SFB) with 52 stressors in six areas of life was developed. In addition to the standardized stress questionnaire “Trierer Inventory of Chronic Stress (TICS)” the SFB was administered to 262 persons with Usher syndrome type 2 (17 to 79 years of age, mean = 51 years). The SFB was evaluated through item and factor analyses and was found to be suitable. Both questionnaires were analyzed by an analysis of covariance. It showed respectively that in the SFB older people with Usher syndrome have a higher stress frequency and higher stress levels than younger people with Usher syndrome, which is mainly due to the dual sensory impairment variables visual acuity, visual field and hearing loss rather than the variable age. By contrast, in TICS the younger have a higher stress frequency than the older people, in which the influence of the variable age is more critical in comparison to the disease variables. These contradictory results are due to the fact that the SFB assesses Usher specific stressors, whereas TICS contains everyday and occupational stressors that affected the non-employed elderly much less. TICS is also not specifically designed for people with Usher syndrome, but for the generic stress assessment of the general population. Age appropriate aids, services and methods for coping with stress have to be developed and provided to people with Usher syndrome. These may allow them to participate in society with less restrictions and enable them to successful problem- and emotion-focused coping. This includes training in orientation and mobility, daily living skills, vocational rehabilitation training and counseling, and early psychotherapeutic intervention to maintain employment.

Keywords: deafblindness, dual sensory impairment, Usher syndrome, stress, age, coping
 
Zusammenfassung | In diesem Beitrag werden die StresshĂ€ufigkeit und ‑belastung bei einer speziellen Gruppe hörsehbehinderter Menschen – Personen mit Usher-Syndrom – in AbhĂ€ngigkeit vom Grad der HörsehschĂ€digung und dem Alter aufgezeigt. Das Usher-Syndrom ist eine seltene genetisch bedingte Erkrankung mit einer angeborenen Hör- und einer progredienten SehschĂ€digung. Die damit einhergehenden BeeintrĂ€chtigungen können im Sinne externer Stressoren chronischen Stress bewirken. Die Variable Alter wird neben dem Grad der HörsehbeeintrĂ€chtigung als BestimmungsgrĂ¶ĂŸe herangezogen, da die potenzierende Wirkung der zunehmenden Seh- bei gleichzeitig vorliegender HörschĂ€digung sowie möglicherweise intrapsychische Prozesse wie Coping, Emotionsregulation und Habituation in einer einzigen Variable berĂŒcksichtigt sind. Im Rahmen einer umfassenden Studie der Autorin (2014) wurde ein spezifischer Stressfragebogen (SFB) mit 52 Stressoren in sechs Lebensbereichen entwickelt, welcher zusammen mit dem standardisierten Stressfragebogen „Trierer Inventar zum chronischen Stress (TICS)“ bei
262 Personen mit Usher-Syndrom Typ 2 im Alter von 17 bis 79 Jahren (Mittelwert = 51 Jahre) eingesetzt wurde. Der SFB wurde mittels Item- und Faktorenanalyse evaluiert und stellte sich als gut geeignet heraus. Eine bei beiden Fragebögen durchgefĂŒhrte Kovarianzanalyse ergab jeweils, dass im SFB die StresshĂ€ufigkeit und -belastung mit steigendem Alter zunehmen, was wesentlich durch die hörsehschĂ€digungsspezifischen Variablen Visus, Gesichtsfeld und Hörverlust statt durch die Variable Alter bedingt ist. Dagegen erlebten umgekehrt im TICS die jĂŒngeren hĂ€ufiger Stress als die Ă€lteren Betroffenen, wobei hier der Einfluss der Variable Alter im Vergleich zu den Krankheitsvariablen entscheidend ist. Diese gegenlĂ€ufigen Ergebnisse sind darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass der SFB Usher-spezifische Stressoren erfasst, wohingegen das TICS krankheitsunspezifisch konstruiert ist und neben alltĂ€glichen vorrangig arbeitsspezifische Stressoren enthĂ€lt, die fĂŒr die Älteren aufgrund deren NichterwerbstĂ€tigkeit weniger relevant sind. FĂŒr die Betroffenen sind altersentsprechende Hilfen, Dienstleistungen und Methoden zur StressbewĂ€ltigung bereitzustellen und zu entwickeln, die ein erfolgreiches problem- und emotionsbezogenes Coping gewĂ€hrleisten und es ihnen ermöglichen, weitgehend uneingeschrĂ€nkt in der Gesellschaft teilzuhaben. Dazu gehören u. a. Schulungen in Orientierung und MobilitĂ€t und lebenspraktischen Fertigkeiten, berufliche Rehabilitationsmaßnahmen zum Erhalt des Arbeitsplatzes und frĂŒhzeitig einzusetzende psychotherapeutische Angebote fĂŒr Menschen mit dualer SinnesschĂ€digung.

SchlĂŒsselwörter: Taubblindheit, HörsehschĂ€digung, Usher-Syndrom, Stress, Alter, Coping
 
 
Z Audiol 2015; 54 (3) 95-106 – Mocka / Baumann Drucken

Loudness perception at low frequencies with partial deafness in the high frequencies: Effect of combined electric-acoustic stimulation

 

Lautheitswahrnehmung im Tieftonbereich bei partieller Taubheit im Hochtonbereich: Effekt der kombinierten elektrisch-akustischen Stimulation

 

Moritz Mocka und Uwe Baumann
UniversitĂ€tsklinikum Frankfurt, Schwerpunkt Audiologische Akustik, Klinik fĂŒr HNO-Heilkunde

Abstract | The present study investigates the application of a loudness scaling procedure to review and document the transmission behavior of devices for electric-acoustic stimulation (EAS) in the low-frequency range. A total of 13 EAS supplied ears were included (mean age 56.5 years at the time of measurement, implants, processor and electrode from Med-El (Innsbruck). Pure tone hearing loss (air conduction) was 34.2 dB at 125 Hz , 47.3 dB at 250 Hz, 71.9 dB at 500 Hz and 98.1 dB at 1 000 Hz in the implanted ear at the time of the measurements. To examine the individual loudness functions a two-step category scaling procedure described by Heller (1985) and HellbrĂŒck and Moser (1985) was applied. The measurements were performed with narrow-band noise (NBN) at center frequencies (fm) 250 Hz, 500 Hz and 1 000 Hz in each of three conditions: 1) Ear unaided, 2) Ear supplied only with acoustic unit (acoustic only), 3) Ear supplied with EAS system (acoustic / electric). The contralateral ear was blocked. The results of the loudness scaling procedure were parameterized as follows: individual loudness functions obtained in the different test conditions were compared to the loudness reference function for normal hearing given by Heller et al. (1995) for very soft (five categorical loudness units, KU) and moderate loudness (25 KU) auditory sensations . Furthermore, the residual dynamic range was recorded as a measure of the level difference between the maximum acceptable loudness level (below UCL) and the sound level that caused the softest audible perception. The comparison of the results of conditions 1) and 2) in the three examined low frequency bands demonstrates that the acoustic unit significantly contributed to the restoration of a normalized loudness function. In the NBM-ƒm 250 Hz and 500 Hz frequency range a statistically significant difference between condition 1) and condition 2) (acoustic only) could be shown in the 3 studied parameters. Furthermore, the additional use of the electric-acoustic stimulation (condition 3) showed no statistically significant difference. At NBN-ƒm 1 000 Hz the sole acoustic stimulation (condition 2) did not sufficiently normalize loudness function for the parameters “residual dynamic” and “soft loudness 5 KU”. This was achieved only by the combined stimulation (condition 3). The results at NBN-ƒm 1 000 Hz show that in the area of electric-acoustic stimulation overlap the loudness perception was synergistically combined: the residual dynamic range increased on average from 9.6 dB to 42.3 dB compared between condition 1) and 2). A further increase in residual dynamic range amounting to 64.5 dB was provided by the additional electrical stimulation in condition 3). Conclusion: The results show that with a reasonable amount of time the individual loudness function can be determined at low frequencies for EAS users. The method allows even at the initial fitting of EAS systems the precise parameterization of electric or acoustic signal processing settings.

Keywords: Cochlear Implant, electric-acoustic stimulation (EAS), hybrid stimulation, loudness scaling, fitting procedure
 
Zusammenfassung | Die vorliegende Studie untersucht den Einsatz der Methode der Lautheitsskalierung zur ÜberprĂŒfung und Dokumentation des Übertragungsverhaltens von Systemen zur elektrisch-akustischen Stimulation (EAS) im Bereich des Tieftonrestgehöres. Insgesamt konnten 13 EAS versorgte Ohren eingeschlossen werden (Altersmittel der Probanden zum Zeitpunkt der Messung 56,5 Jahre, Implantate, ElektrodentrĂ€ger und Prozessoren der Firma Med-El, Innsbruck). Am CI (Cochlea-Implantat) versorgten Ohr lag der mittlere Hörverlust (Reintonaudiometrie, Luftleitung) bei 125 Hz bei 34,2 dB, bei 250 Hz bei 47,3 dB, bei 500 Hz bei 71,9 dB und bei 1 000 Hz bei 98,1 dB zum Zeitpunkt der Messungen. Zur Untersuchung der individuellen Lautheitsfunktionen wurde das von Heller (1985) und HellbrĂŒck und Moser (1985) beschriebene zweistufige Kategorialverfahren verwendet. Die Messungen wurden mit Schmalbandrauschen (SBR) bei den Mittenfrequenzen (ƒm) 250 Hz, 500 Hz und 1 000 Hz in jeweils drei Konditionen durchgefĂŒhrt: 1) Ohr unversorgt, 2) Ohr versorgt nur mit Akustikeinheit (nur akustisch), 3) Ohr versorgt mit EAS-System (akustisch/elektrisch). Das nicht geprĂŒfte Ohr wurde geblockt. Nach der DurchfĂŒhrung der Lautheitsskalierungen in den drei Konditionen bei den drei SBR-ƒm wurden zur Parametrisierung drei Differenzen zwischen den ermittelten Individualfunktionen und der Lautheitsreferenzfunktion fĂŒr Normalhörende nach Heller et al. (1995) gebildet. Diese drei Parameter referenzierten einen sehr leisen Höreindruck (fĂŒnf kategoriale Lautheitseinheiten, 5 KU), einen angenehm lauten Höreindruck (25 KU) sowie die messbare Restdynamik (Differenz zwischen dem den leisestem Höreindruck hervorrufenden Pegel sowie dem maximal angebotenen Pegel). Der Vergleich der Ergebnisse der Konditionen unversorgt (1) mit der rein akustisch verstĂ€rkten (2) zeigte, dass die Akustikeinheit maßgeblich zum Erreichen einer normalisierten Lautheitsfunktion beitrug. Bei den SBR-ƒm 250 Hz und SBR-ƒm 500 Hz war die allein durch die akustische VerstĂ€rkung gegenĂŒber der unversorgten Bedingung erzielte Verbesserung der Parameter jeweils statisch signifikant. Jedoch zeigte sich keine solche VerĂ€nderung mehr zwischen der Bedingung 2) und 3). Bei der höchsten geprĂŒften Mittenfrequenz (1 000 Hz) konnte bei den Parametern „Restdynamik“ und „leiser Klangeindruck 5 KU“ mit der akustischen Stimulation allein (Bedingung 2) keine ausreichend normalisierte Lautheitsfunktion hergestellt werden. Dies wurde erst durch die kombinierte Stimulation (Bedingung 3) erzielt. Es zeigte sich im Bereich der elektrischakustischen Überlappung eine synergistische Erhöhung der Lautheitsempfindung. Der Restdynamikbereich wurde durch die akustische VerstĂ€rkung im Mittel von 9,6 dB auf 42,3 dB angehoben. Die zusĂ€tzliche elektrische Stimulation sorgte fĂŒr eine weitere Erhöhung des Restdynamikbereiches auf 64,5 dB. Fazit: Die vorgestellte Methode ermöglicht bereits bei der Erstanpassung von EAS-Systemen eine Abstimmung der elektrischen bzw. akustischen Einstellung bei vertretbarem Zeitaufwand.

SchlĂŒsselwörter: Cochlea-Implantat, elektrisch-akustische Stimulation (EAS), hybride Stimulation, Lautheitsskalierung, Anpassverfahren
 
 
Z Audiol 2015; 54 (2) 148-156 – NĂŒsse / Steenken / Holube Drucken

The importance of cognition for the auditory function: A look into hearing „between the ears“

 

Die Bedeutung der Kognition fĂŒr die auditorische Funktion: Ein Einblick in das Hören „zwischen den Ohren“

 

Theresa NĂŒsse, Rike Steenken, Inga Holube
Institut fĂŒr Hörtechnik und Audiologie, Jade Hochschule und Exzellenzcluster „Hearing4All“, Oldenburg, Deutschland

Abstract | Understanding speech in a realistic environment with varying background noise is challenging for normal-hearing as well as for hearing-impaired listeners. Crucial for speech understanding is the quality of bottom-up processing on the level of the inner ear and the transmission to auditory areas in the brain. However, it is assumed that also high-level cognitive abilities can influence speech understanding in background noise. Two persons, for example, with the same hearing loss in pure tone audiometry can nevertheless perform differently in speech understanding. This variability is explained by the influence of higher cognitive functions that are independent of peripheral auditory processes. The present article gives an overview of the interaction between the higher level processes putatively involved and the performance in speech understanding and the methods applied to capture these interactions quantitatively.

Keywords: speech recognition, hearing, cognition, test methods
 
Zusammenfassung | Sprache in realistischen akustischen Situationen mit verschiedenen StörgerĂ€uschen zu verstehen, fĂ€llt sowohl normalhörenden als auch hörgeschĂ€digten Personen hĂ€ufig schwer. Neben der individuellen QualitĂ€t der Bottom-up Verarbeitung wird vermutet, dass auch kognitive FĂ€higkeiten fĂŒr das Sprachverstehen im StörgerĂ€usch eine Rolle spielen. So können zwei Menschen, bei denen ein Ă€hnlicher Hörverlust in tonaudiometrischen Messungen diagnostiziert wird, trotzdem Unterschiede im Sprachverstehen in StörgerĂ€uschen aufweisen. Diese Varianz, trotz gleichem peripheren Hörverlust, wird durch den Einfluss höherer kognitiver Funktionen erklĂ€rt, die unabhĂ€ngig sind von der peripheren auditiven Verarbeitung. Der vorliegende Artikel beschĂ€ftigt sich mit der Interaktion zwischen kognitiven Leistungen und der Performanz im Sprachverstehen und den Methoden, diesen Zusammenhang quantitativ zu erfassen.

SchlĂŒsselwörter: Sprachverstehen, Hörvermögen, Kognition, Testverfahren
 
Lesen Sie »hier den ganzen Beitrag«
 
Z Audiol 2015; 54 (2) 138-147 – Mewes / MĂŒller-Deile / Blau / Brademann / Hey Drucken

Wideband energy absorbance for middle ear diagnostics

 

Breitbandige Energie-Absorbanz zur Mittelohrdiagnostik

 

Alexander Mewes 1, Joachim MĂŒller-Deile 2, Matthias Blau 2, Goetz Brademann 1, Matthias Hey 1
1 Klinik fĂŒr Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf-und Halschirurgie, Christian-Albrechts-UniversitĂ€t zu Kiel (Dir.: Prof. P. Ambrosch), Deutschland
2  Jade Hochschule Oldenburg, Institut fĂŒr Hörtechnik und Audiologie, Deutschland

Abstract | Acoustic impedance measurement using clinical tympanometry may essentially depend on insertion depth of the probe in the ear canal for frequencies beyond 2000 Hz. Registration of wideband energy absorbance (absorption capacity of sound energy) in the ear canal provides another way to describe mechano-acoustical characteristics of the eardrum and middle ear system. Energy absorbance (EA) was measured applying a click stimulus in a wide frequency range between 226 and 8000 Hz using the commercial Interacoustics “Titan” tympanometer. The presented study aimed to measure wideband EA in normal-hearing adults under variation of the air pressure in the ear canal. Here, we demonstrate characteristics of the registered wideband energy absorbance, and the influence of air pressure rate and the test-retest reliability are analyzed. Wideband energy absorbance was obtained in 18 ears of 9 normal-hearing adults. Air pressure in the ear canal was varied between 200 and 300 daPa using alteration speeds of 12.5, 50 and 150 daPa/s (descending directions). Pressure and frequency dependent energy absorbance was reduced to two-dimensional data in order to present the data in a clinically acceptable manner. Bandpass absorbance tympano grams show a single-peak shape for the pressure dependence of the absorbance averaged over frequencies from 380 to 2000 Hz respectively a M-shape for frequencies from 3000 to 4600 Hz. Increasing the pressure alteration speed in the ear canal up to 150 daPa/s pressure specific parameters for describing these bandpass tympanograms may differ significantly from those at lower pressure change speed. A pressure change speed of 50 daPa/s is recommendable for clinical use of the presented measurement system. Frequency depending energy absorbance (at peak pressure) rises with increasing frequency up to about 1000 Hz, shows a plateau between 1000 and 3000 Hz and falls steeply for frequencies above 3500 Hz. In the present implementation clinically acceptable test-retest reliability of the measured energy absorbance was obtained for frequencies up to 2000 Hz. Measurement of EA can provide additional data on mechano-acoustical characteristics of the eardrum and middle ear system compared to clinical tympanometry. Obtaining these data can require the same measuring duration as the single-frequency clinical tympanometry. The large number of measurement data was reduced to various parameters for differentiating multiple disorders of the eardrum and middle ear system and normal findings in a clinically practicable manner. However, further research on pathological ears is needed to demonstrate the actual utility of these parameters for differential diagnosis.

Keywords: Wideband energy absorbance, reflectance, tympanometry
 
Zusammenfassung | Die Messung der akustischen Impedanz mit Hilfe der klinischen Tympanometrie kann bei Registrierung mit Frequenzen grĂ¶ĂŸer als 2000 Hz wesentlich von der Platzierungstiefe der Messsonde im Gehörgang abhĂ€ngen. Eine andere Möglichkeit zur Beschreibung der mechano-akustisch  Eigenschaften des Trommelfell-Mittelohr-Systems bietet die Erfassung der Energie-Absorbanz (Absorptionsvermögen von Schallenergie) im Gehörgang. Mit dem hier verwendeten „Titan“ Tympanometer der Firma Interacoustics wird die Energie-Absorbanz (EA) als Antwort auf einen Klick-Reiz breitbandig im Frequenzbereich von 226 bis 8000 Hz registriert. Das Ziel dieser Arbeit war es, die breitbandige EA in normalhörenden Ohren von Erwachsenen bei Variation des Luftdrucks im Gehörgang zu messen. Kenndaten zur Deskription der erfassten breitbandigen Energie-Absorbanz werden vorgestellt, und diese im Hinblick auf den Einfluss der DruckĂ€nderungsgeschwindigkeit sowie die Test-Retest-ReliabilitĂ€t untersucht. Die Breitbandige Energie-Absorbanz wurde an 18 Ohren von neun normalhörenden Erwachsenen erfasst. Die Messungen erfolgten bei kontinuierlicher DruckĂ€nderung im Gehörgang mit Änderungsgeschwindigkeiten von 12,5, 50 und 150 daPa/s, jeweils in deszendierender Richtung zwischen 200 und -300 daPa. FĂŒr eine klinisch sinnvolle Betrachtung wurde die frequenz-und druckabhĂ€ngige Energie-Absorbanz auf zweidimensionale Daten reduziert. Bandpass-Absorbanz-Tympanogramme zeigen gemittelt ĂŒber Frequenzen zwischen 380 und 2000 Hz einen eingipfligen bzw. zwischen 3000 und 4600Hz einen M-förmigen Verlauf der EA in AbhĂ€ngigkeit vom Luftdruck. Druckspezifische Kenndaten zur Beschreibung dieser Bandpass-Tympanogramme können bei Erhöhung der DruckĂ€nderungsgeschwindigkeit im Gehörgang auf 150 daPa/s signifikant von denen bei niedrigeren Geschwindigkeiten abweichen. FĂŒr den klinischen Einsatz der in dieser Arbeit verwendeten Messapparatur kann eine Geschwindigkeit von 50 daPa/s empfohlen werden. Der bei tympanometrischem Spitzendruck betrachtete Verlauf der frequenzabhĂ€ngigen Energie-Absorbanz steigt mit zunehmender Frequenz bis ungefĂ€hr 1000 Hz an, weist zwischen 1000 und 3500 Hz ein Plateau auf, und fĂ€llt fĂŒr Frequenzen ĂŒber 3500 Hz steil ab. Eine klinisch akzeptable Test-Retest-ReliabilitĂ€t der gemessene Energie-Absorbanz ist fĂŒr Frequenzen bis 2000 Hz gegeben. Die Messung der EA in AbhĂ€ngigkeit vom Luftdruck im Gehörgang kann im Gegensatz zur klinischen Tympanometrie zusĂ€tzliche Daten ĂŒber die mechano-akustischen Eigenschaften des Trommelfell-Mittelohr-Systems liefern. Diese Daten können darĂŒber hinaus mit einer Messdauer erhalten werden, die die klinische Tympanometrie nur mit einer Messfrequenz benötigt. FĂŒr eine klinisch praktikable Anwendung der breitbandigen Absorbanz-Messung wurde die große Anzahl an Messdaten auf verschiedene Kenndaten reduziert, mit deren Hilfe verschiedene Störungsbilder des Trommelfell-Mittelohr-Systems und Normalbefunde gegeneinander abgegrenzt werden sollen. Untersuchungen an pathologischen Ohren mĂŒssen den tatsĂ€chlichen Nutzen dieser Parameter fĂŒr die Differentialdiagnostik jedoch erst zeigen.

SchlĂŒsselwörter: Breitbandige Energie-Absorbanz, Reflektanz, Tympanometrie
 
Lesen Sie »hier den ganzen Beitrag«
 
Z Audiol 2015; 54 (1) 14–21 – Bellanova / MĂŒller-Wehlau / Hoppe Drucken

Subjective Loudness Adjustment: A Method for the Homogenization of German Nonsense-Syllable Speech Material Intelligibility

 

Subjektive Lautheitsangleichung: Eine Methode zur Homogenisierung der SprachverstÀndlichkeit deutschen Logatommaterials

 

Martina Bellanova 1, Matthias MĂŒller-Wehlau 1, Ulrich Hoppe 2
1 Siemens Audiologische Technik GmbH, 91058 Erlangen, Germany
2 Hals-Nasen-Ohren-Klinik der UniversitÀt, 91054 Erlangen, Germany

Abstract | This paper presents an intermediate step in the development of a closed-response German logatome test. The test‘s stimulus corpus contains 243 logatomes recorded from four native speakers of German, (two male and two female). The primary goal of the investigation was to optimize the sound-pressure level of the test stimuli through subjective loudness adjustment in order to render the speech material’s intelligibility more homogeneous. In a second step, a verification study was conducted with ten normal-hearing participants. During the verification study, three different types of speech material from each of the four speakers were presented: (1) original recordings, (2) speech material with average rms sound-pressure level (SPL) for the speakers and (3) speech material after loudness adjustment. The SPL of 50% speech intelligibility (speech reception threshold) was measured for each type of speech material and standard deviations were compared. As a result of the subjective loudness adjustment, the standard deviations could be considerably lowered in all speakers without a significant difference in speech intelligibility between the original speech material and the loudness-adjusted speech material.

Keywords:
Consonants, loudness, logatomes, nonsense-syllables, speech test
 
Zusammenfassung | Es wird ein Zwischenschritt der Entwicklung eines geschlossenen Logatomtests fĂŒr die deutsche Sprache prĂ€sentiert. Das verwendete Stimulus-Korpus enthĂ€lt 243 Logatome, aufgenommen von zwei mĂ€nnlichen und zwei weiblichen deutschen Muttersprachlern. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Homogenisierung des Sprachmaterials hinsichtlich der Lautheit. Dies erfolgte mittels subjektiver Lautheitsangleichung der Teststimuli. Danach wurde eine Verifikationsstudie mit zehn Normalhörern durchgefĂŒhrt. WĂ€hrend der Verifikationsstudie wurden drei verschiedene Arten von Sprachmaterial von jedem Sprecher prĂ€sentiert: (1) Originalaufnahmen, (2) Sprachmaterial mit dem durchschnittlichen RMS (SPL) des jeweiligen Sprechers, (3) Sprachmaterial nach der subjektiven Lautheitsangleichung. Es wurde der Pegel bei 50% Sprachverstehen (SRT) fĂŒr jeden Typ des Sprachmaterials gemessen und Standardabweichungen verglichen. Die Standardabweichungen konnten durch die subjektive Lautheitsangleichung fĂŒr alle Sprecher signifikant verringert werden ohne eine signifikante VerĂ€nderung der SprachverstĂ€ndlichkeit zwischen dem Originalmaterial (1) und dem Sprachmaterial nach subjektiver Lautheitsangleichung (3) herbeizufĂŒhren.

SchlĂŒsselwörter: Konsonant, Lautheit, Logatome, Sprachtest
 
Lesen Sie »hier den ganzen Beitrag«
 
Z Audiol 2015; 54 (1) 6-13 – Buschermöhle / Wagener / Berg / Meis / Kollmeier Drucken

The German Digit Triplets Test (Part II): Validation and Pass/Fail Criteria

 

Der deutsche Ziffern-Tripel-Test (Teil II): Validierung und Pass/Fail-Kriterien

Michael Buschermöhle 1/2, Kirsten Carola Wagener 1/3, Daniel Berg 1/2, Markus Meis 1/3, Birger Kollmeier 1/2/3/4
1 Cluster of Excellence Hearing4all, Oldenburg, Deutschland
2 HörTech gGmbH, Oldenburg, Deutschland
3 Hörzentrum Oldenburg GmbH, Oldenburg, Deutschland
4 Medizinische Physik, Carl-von-Ossietzky UniversitÀt Oldenburg, Deutschland
 
Abstract | The selection of criteria for passing or failing the German digit triplets test is described for the different test implementations (telephone and broadband). The validation of the test with a group of 10 normal hearing and 20 hearing impaired test subjects is reported. As for other languages as well, two boundaries were established in order to divide the possible test results into three ranges (good, intermediate and poor). These boundaries differ for telephone test and broadband test because the reference values of these two test versions are far apart. For the telephone test, the boundaries were set to -4.5 dB SNR and -2.5 dB SNR. For the broadband test (Internet and smartphone), the boundaries were set to -7.1 dB SNR and -5.1 dB SNR. For the lower of each of these boundaries, one finds a sensitivity and specificity of 55%/98% for the telephone test and of 71%/98% for the broadband test. As reference criterion for this analysis, the tone audiogram was used. If the Göttingen Sentence Test is used as a reference criterion, then one finds a sensitivity and specificity of 52%/88% for the telephone test and of 68%/88% for the broadband test.

Keywords:
adult hearing screening, telephone test, international speech audiometry, digit triplets test, HearCom
 
Zusammenfassung | Die Auswahl von Pass-/Fail-Kriterien fĂŒr den deutschen Ziffern-Tripel-Test wird fĂŒr die verschiedenen Test-Implementationen (Telefon und Breitband) beschrieben. Über die Validierung des Tests mit einer Gruppe von 10 normalhörenden und 20 schwerhörigen Probanden wird berichtet. Wie auch in anderen Sprachen wurden zwei Grenzen festgelegt, mit denen die möglichen Testergebnisse in drei Bereiche (gut, mittel und schlecht) unterteilt werden können. Diese Grenzen unterscheiden sich fĂŒr Telefontest und Breitband-Test, da die Referenzwerte beider Testversionen sehr weit auseinander liegen. FĂŒr den Telefontest wurden die Grenzen bei -4,5 dB S/N und -2,5 dB S/N festgelegt. FĂŒr den Breitband-Test (Internet und Smartphone) wurden die Grenzen bei -7,1 dB S/N und -5,1 dB S/N festgelegt. FĂŒr die jeweils untere dieser Grenzen findet man eine SensitivitĂ€t und SpezifitĂ€t von 55%/98% fĂŒr den Telefontest und von 71%/98% fĂŒr den Breitband-Test. Als Referenz-Kriterium wurde dabei das Tonaudiogramm verwendet. Bei Verwendung des Göttinger Satztests als Referenzkriterium ergeben sich SensitivitĂ€t und SpezifitĂ€t von 52%/88% fĂŒr den Telefontest und 68%/88% fĂŒr den Breitband-Test.

SchlĂŒsselwörter: Hörscreening fĂŒr Erwachsene, Telefontest, internationale Sprachaudiometrie, Ziffern-Tripel-Test, HearCom
 
Lesen Sie »hier den ganzen Beitrag«
 
Z Audiol 2014; 53 (4) 146-154 - Winkler / Holube Drucken

What do we know about the Freiburg speech test?

 

Was wissen wir ĂŒber den Freiburger Sprachtest?

Alexandra Winkler, Inga Holube
Institut fĂŒr Hörtechnik und Audiologie, Jade Hochschule, Oldenburg
 
Abstract | This report gives an overview of different studies about the Freiburg speech test. The methods and results of the studies are summarized and compared to the requirements of DIN EN ISO 8253-3. A historical review describes the development of the speech material until it’s recording in 1969. Several evaluations of the Freiburg speech test are structured in respect to their design and goals. The main objectives of the different studies addressed the phonemic and perceptive equivalence of the test lists, the determination of the discrimination function, and the reliability of the results in measurement with and without noise in free field and over headphone with normal-hearing and hearing-impaired listeners. This review presents the different aspect of those studies, identifies the comparability of the results, and refers to remaining questions concerning the usability of the Freiburg speech test.

Keywords:
Speech recognition, speech audiometry
 
Zusammenfassung | In dieser Übersicht werden verschiedene Aspekte des Freiburger Sprachtestes anhand von entsprechenden Veröffentlichungen dargestellt und mit den Anforderungen von DIN EN ISO 8253-3 verglichen. Ein historischer Überblick beschreibt die Entwicklung des Sprachmaterials von der Entstehung bis zur Neuaufnahme 1969. Verschiedene BeitrĂ€ge zum Freiburger Sprachtest werden nach Studiendesign und Untersuchungsziel strukturiert vorgestellt. Die verschiedenen Studien untersuchten die phonemische und perzeptive Äquivalenz der Testlisten, die Bestimmung der Bezugskurven und die Reproduzierbarkeit der Daten anhand von Messungen in Ruhe und im Störschall, im Freifeld und ĂŒber Kopfhörer mit normalhörenden und schwerhörigen Probanden. Dieser Beitrag soll die verschiedenen Aspekte der Studien darstellen und aufzeigen, welche Ergebnisse miteinander verglichen werden können sowie auf zurzeit noch offene Fragestellungen hinweisen.

SchlĂŒsselwörter: SprachverstĂ€ndlichkeit, Sprachaudiometrie
 
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 12 - 22 von 71
© 2023 Zeitschrift für Audiologie / Audiological Acoustics